Artikelausdruck von Freestyle Duisburg


Squash:
(Deutscher Squash Rackets Verband e. V.)

19. Squash-Mannschaftsweltmeisterschaft: Australien verteidigt Titel

 
Ein klein wenig versöhnlich endete die Squash-Mannschaftsweltmeisterschaft für das deutsche Herrenteam am Samstag in der österreichischen Hauptstadt Wien: Durch einen verdienten 2:1-Sieg über Schweden holten Simon Frenz, Stefan Leifels, Oliver Post und Daniel Hoffmann Platz 15. Weltmeister wurde erneut Australien, das in einem dramatischen Finale Frankreich besiegte. Die Squashnation schlechthin - England - musste sich mit einem dritten Platz nach einem 3:0 über Ägypten zufrieden geben.

Sieben Tage lang weilten die Deutschen in Wien, doch nach den beiden Vorrundenerfolgen gegen Japan und Russland mussten Frenz und Kollegen bis zum Schluss warten, ehe gegen Schweden nochmals ein Sieg heraussprang. Nach Platz 2 in der Gruppe hinter Weltmeister Australien verloren die Deutschen gegen Wales klar 0:3, was zur Folge hatte, dass sie um die Plätze 9 bis 16 spielten. Dort verlor die Mannschaft von Bundestrainer Manfred Herwig zunächst gegen Südafrika 0:3 und anschließend gegen Malaysia denkbar unglücklich 1:2. Dabei muss besonders die Leistung von Simon Frenz (Court-Wiesel Bonn/Mülheim) hervorgehoben werden, der gegen den malaysischen Weltranglisten-Siebten Ong Beng Hee erst im fünften Satz verlor. Oliver Post blieb es vorbehalten, den Ehrenpunkt zu sichern. Am Samstag stand dann das letzte Spiel gegen Schweden auf dem Plan. Die Nordländer - früher sogar Europameister - sind allerdings nur noch ein Schatten von einst: Spieler wie Forslund oder Johnson haben sich aus der Nationalmannschaft verabschiedet. Nummer 1 bei Schweden ist der für die 2. Mannschaft von CW Bonn/Mülheim spielende Christian Drakenberg. Der Schwede gewann zwar gegen Simon Frenz, da dieser nach dem Kraftakt gegen Ong Beng Hee nichts mehr zuzusetzen hatte. Doch Oliver Post (Bonn/Mülheim) gegen Joakim Karlsson in drei und Stefan Leifels (Paderborner SC) gegen Henri Löfvenborg in vier Sätzen machten den Gesamtsieg perfekt und retteten so den 15. Platz.

Erneut bleibt festzustellen, dass die deutsche Mannschaft momentan nicht mehr zu den besten zehn Team der Welt gehört. Dies liegt zum einen daran, dass die anderen Teams, wie die Niederlande oder Hongkong aufgeholt haben. Aber auch die Schweiz mit dem Paderborner Lars Harms steht mittlerweile vor Deutschland. Größte Überraschung des Turniers ist sicherlich nicht, dass die Australier erneut den Titel geholt haben, sondern dass die Franzosen zur zweitstärksten Squashnation der Welt aufgestiegen sind. Mit Thierry Lincou, dem Jungstar Greg Gaultier, der als Profi unter anderem beim Stuttgarter Erstligisten Sport-Insel in der Bundesliga spielt, und Renan Lavigne können sie selbst den australischen Spielern David Palmer (Bonn/Mülheim), Anthony Ricketts und Paul Price Paroli bieten. Zwar hatte Palmer noch im Finale in vier Sätzen die Oberhand behalten gegen Lincou, doch danach benötigte Ricketts in einem Spiel mit Haken und Ösen fünf lange Sätze, um letztlich den Mannschaftssieg unter Dach und Fach zu bringen.

Im Halbfinale hatten sich die Franzosen nach drei Niederlagen bei der EM an den Engländern gerächt und ihnen eine denkwürdige Niederlage beigebracht. Noch nie hat ein englisches Team gegen eine Mannschaft vom Kontinent bei einer WM im Halbfinale verloren. Ein herber Schlag für das Mutterland des Squash, das den dritten Platz gegen Ägypten eher wie eine Demütigung empfinden muss.


Abschlussplatzierung:
1 AUSTRALIA (1)
2 FRANCE (3)
3 ENGLAND (2)
4 EGYPT (4)
5 WALES (7)
6 CANADA (5)
7 SCOTLAND (6 )
8 HONG KONG (17)
9 PAKISTAN (9)
10 SOUTH AFRICA (11)
11 NETHERLANDS (12)
12 IRELAND (10)
13 SWITZERLAND (15)
14 MALAYSIA (8 )
15 GERMANY (16)
16 SWEDEN (14)
17 NEW ZEALAND (17)
18 ITALY (17)
19 KUWAIT (25)
20 USA (17)
21 AUSTRIA (17)
22 HUNGARY (25)
23 CZECH REPUBLIC (17)
24 JAPAN (17)
25 FINLAND (13)
26 SLOVENIA (25)
27 KOREA (25)
28 BERMUDA (25)
29 MEXICO (17)
30 RUSSIA (25)

Zahlen in Klamern sind die Platzierungen der WM 2001


Original-Pressemitteilung
Artikel vom 27.10.2003, 15:30 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003