Artikelausdruck von Freestyle Duisburg


Kanusport:
(Deutscher Kanu-Verband e.V.)

Kanu-Rennsport (WM Special): 90 Nationen starten bei der Kanu-Rennsport-WM

 
Duisburg ist Gastgeber der größten Kanu-WM aller Zeiten. Vom 8. bis 12. August wird Duisburg Austragungsort der größten Weltmeisterschaft sein, die im Kanusport je stattgefunden hat. Insgesamt 90 Nationen schicken ihre Top-Athleten zu den 36. Kanu-Rennsport- Weltmeisterschaften 2007 an die Wedau. Die WM auf der Regattabahn im Sportpark Wedau stellt damit einen neuen Weltrekord auf. Bei den Titelkämpfen im vergangenen Jahr im Szeged waren bereits 82 Nationen vertreten. „Ich bin begeistert, dass wir ein neues Rekordergebnis aufgestellt haben. Das zeigt uns, dass das Interesse am Kanusport weltweit wächst“, sagte Organisationsleiter Otto Schulte. Insgesamt haben die teilnehmenden Verbände rund 1250 Teilnehmer – Athleten und Offizielle – gemeldet. Als stärkste Gast-Nation wird Ungarn an den Start gehen, das dem Organisationsbüro derzeit 67 Delegationsmitglieder gemeldet hat. China gehört im vorolympischen Jahr mit 48 Teilnehmern ebenfalls zu den großen Nationen. Darüber hinaus haben auch eine Vielzahl junger Kanu-Nationen gemeldet. Darunter Guam, Vietnam, Myanmar (ehemals Burma) und Sao-Tome und Principe. Im Rahmen eines Förderprogramms des Kanu-Weltverbandes ICF können die Außenseiter vor der WM ein spezielles Training fahren. Der Deutsche Kanu-Verband (DKV) betreut diese spezielle Vorbereitung auf die Titelkämpfe in Duisburg, bei dem es nicht nur um WM-Ehren, sondern auch um die Startplätze für die Olympischen Spiele 2008 in Peking geht. Um für die 36. Titelkämpfe mit der Olympia-Qualifikation beste Bedingungen zu bieten, hat die Stadt Duisburg in die renommierte Regattastrecke mehrere Millionen investieret. Zur WM wurde für 2,5 Millionen Euro eine TV-Fahrtstrecke sowie eine Kameraschienbahn gebaut. Darüber hinaus wird im Zielbereich, der für 5000 Zuschauer auf den Tribünen Platz bietet, eine 44 m² große Videowand installiert. Außerdem baut Duisburg bis 2008 einen Parallelkanal zur Regattastrecke, der Kanuten und Ruderern abseits des Rennverkehrs das Warmmachen und die Fahrt zum Startbereich ermöglich. Bis zur WM 2007 wird bereits ein Stichkanal zu einem benachbarten See fertig gestellt sein. Kanu-WM-Plaza Auch in anderer Hinsicht wird die WM neue Dimensionen eröffnen: Anknüpfend an die überaus positiven Erfahrungen bei den World Games 2005 wird es im Rahmen der WM ein junges, abwechslungsreiches Kulturprogramm vom 8. bis 12 August geben. Auf der Kanu-WMPlaza zwischen MSV-Arena und Regattabahn wird unter dem Titel „Summer of Culture“ mit Silbermond, Joy Denalane, Jan Delay & Disko No1 und MIA. die Elite der deutschsprachigen Pop-Szene spielen. Ergänzt werden diese Highlights durch Auftritte regionaler Bands und ein hochkarätiges, international besetztes Straßentheater-Programm. Eine Flaniermeile u.a. mit Spitzengastronomie, die tägliche Ultraschall-Party und ein Kinderprogramm werden die Kanu-WM-Plaza zu einem Treffpunkt der Menschen aus der Region mit den internationalen Gästen der WM und sicherlich auch manchen Sportler machen.
Voraussichtlicher Einsatz der Deutschen Nationalmannschaft bei der WM
Kajak Damen:
200m K1 - kein deutsches Boot - K2 Fanny Fischer, Nicole Reinhardt K4 Carolin Leonhardt, Conny Waßmuth, Kathrin Wagner-Augustin, Maren Knebel
500m K1 Kathrin Wagner-Augustin
K2 Fanny Fischer, Nicole Reinhardt
K4 Carolin Leonhardt, Conny Waßmuth, Kathrin Wagner-Augustin, Maren Knebel
1000m K1
Friederike Leue K2 Gesine Ruge, Judith Hörmann K4 Gesine Ruge, Judith Hörmann, Marina Schuck, Friederike Leue Kajak Herren: 200m K1 Jonas Ems K2 Ronald Rauhe, Tim Wieskötter K4 Sebastian Lindner, Dimitri Tabuev, Norman Zahm, Björn Bach
500m K1 Jonas Ems K2 Ronald Rauhe, Tim Wieskötter K4 Lutz Altepost, Norman Bröckl, Dimitri Tabuev, Björn Bach

1000m K1 Max Hoff K2 Andreas Ihle, Rupert Wagner K4 Lutz Altepost, Norman Bröckl, Marco Herszel, Björn Goldschmidt

Canadier Herren: 200m C1 Sebastian Brendel oder Stefan Holtz C2 Christian Gille, Thomasz Wylenzek C4 - kein deutsches Boot

500m C1 Andreas Dittmer C2 Christian Gille, Thomasz Wylenzek C4 Robert Nuck, Sebastian Brendel, Thomas Lück, Stefan Holtz
1000m C1 Andreas Dittmer C2 Christian Gille, Thomasz Wylenzek C4 Robert Nuck, Erik Leue, Thomas Lück, Stefan Holtz


Original-Pressemitteilung
Artikel vom 28.07.2007, 11:23 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003