Artikelausdruck von Freestyle Duisburg


Tischtennis:
(Borussia Düsseldorf e.V.)

Startschuss für den 20-Tage-Marathon in Düsseldorf

 
Die Begegnung des Hanauer „Seiteneinsteigers“, der als aktueller Tabellenfünfter noch längst nicht frei von Abstiegssorgen ist, beim Ligaprimus hat Premierencharakter. Erstmals nämlich tragen die Rheinländer ein Liga-Heimspiel im ARAG CenterCourt aus – die Halle im Düsseldorfer Tischtennis-Zentrum wurde nicht nur umbenannt, sondern in den letzten Monaten auch renoviert und modernisiert. Der Boll-Klub will sich natürlich gerade angesichts dieser besonderen Umstände nicht vom hessischen Emporkömmling in die Suppe spucken lassen und keinesfalls die Premiere in den Sand setzen. Zudem hat Düsseldorf am letzten Spieltag – nach einigen Wochen in der Verfolger-Position – die Tabellenspitze zurückerobert und will die Poleposition um keinen Preis mehr abgeben. Auch ohne den Weltranglistendritten Timo Boll, der am Dienstag nicht im Düsseldorf Einsatzplan vermerkt ist, darf die Borussia als eindeutiger Favorit gelten. Im Hinspiel vor fast 1.500 Zuschauern in der Main-Kinzig-Halle konnte die TGH dem Rekordchampion lange Paroli bieten und sah beim 1:3 phasenweise sehr gut aus. Doch ausgerechnet Topspieler Chiang Hung-Chieh wird diesmal aufgrund seiner Hüftprobleme fehlen, so dass eine Einzel-Aufstellung mit Jörg Roßkopf, Steffen Mengel und Ruwen Filus als wahrscheinlich gelten darf – für das Doppel dürfte hingegen Nesthäkchen Patrick Franziska zusammen mit Rekordnationalspieler „Rossi“ gesetzt sein. Dabei sein werden also immerhin die beiden Spieler, deren Leistungsaufschwung zuletzt die drei Hanauer Siege in Folge sowie die stolze Serie des Jahres 2010 mit acht Punkten aus fünf Spielen ermöglichte – Mengels und Roßkopfs bisherige Rückrundenbilanzen lesen sich mit 4:0 beziehungsweise 4:1 ausgesprochen gut. Düsseldorf wird mit dem frischgebackenen Deutschen Einzel-Meister Christian Süß, dem Japaner Seiya Kishikawa und Routinier Trinko Keen versuchen, die Pflichtaufgabe, die dennoch kein Selbstläufer zu werden verspricht, zu lösen. TGH-Manager Johannes Herrmann schreibt die Partie beim Titelverteidiger auch ohne Chiang nicht von vorneherein ab: „Wie immer, wird auch diesmal die Tagesform der Spieler von großer Bedeutung sein. Gleiches gilt für die Motivation, wie sie schon oft für uns der Schlüssel zum Erfolg war. Dass gerade Helmut Hampl seine Spieler besonders gut motivieren kann, ist allgemein bekannt. Wir fahren nicht nach Düsseldorf, um dort die Punkte rasch abzuliefern. Wir wollen uns wehren und dem haushohen Favoriten das Leben schwer machen.“ Dieser denkt allerdings nicht daran, die Truppe von der Kinzig auf die leichte Schulter zu nehmen. Borussia-Manager Andreas Preuß warnt vor dem in der Rückrunde bisher so erfolgreichen Gegner und betont: „Wie immer, wenn wir ohne Timo Boll spielen, müssen wir auf der Hut sein.“ Zu seiner eigenen Mannschaft stellt der Düsseldorfer „Chef“ fest: „Christian und Kishi haben am Wochenende in Berlin gespielt, Christian hatte außerdem eine Magen-Darm-Infektion. Aber er hat sich mittlerweile erholt. Ein Sieg würde uns weiterhin enorme Luft verschaffen und wir könnten beruhigt in die letzten vier Spiele gehen.“


Original-Pressemitteilung
Artikel vom 23.03.2010, 10:40 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003